TEK Total-Energie-Kompensation

Ein Variometer ist ein Messinstrument und dient dazu anzuzeigen, ob ein Flugzeug steigt oder sinkt. Die gängigen Variometer erreichen dies über Messung des Luftdrucks und machen sich dabei die Tatsache zu Nutze, dass der Luftdruck mit steigender Höhe abnimmt. Das Steigen oder Fallen kann aber verschiedene Ursachen haben. Z.B. wird bei Betätigung des Höhenruders Fahrt in Höhe umgewandelt und umgekehrt bei Tiefenruder wird Höhe in Geschwindigkeit umgewandelt. Ein nicht kompensiertes Vario reagiert mit  ensprechendem Steig.- oder Sinkton.

Für Segelflugzeuge ist vor allem interessant, thermische Aufwinde zu finden und hier kann es sinnvoll sein, die oben beschriebene "Knüppelthermik" auszublenden. Hier kommt dann der Begriff TEK ins Spiel.

TEK steht für Total Energie Kompensation und bedeutet in der Modellflugpraxis, dass dem statischen Luftdruck, der zur Bestimmung der Höhe dient, ein geschwindigkeitsabhängiger Unterdruck überlagert wird.

Im Idealfall ist dieser geschwindigkeitsabhängige Druck genau so groß, wie der Betrag um den der statische Druck zunimmt.

 

Im Modellflug wird dies meist durch sogenannte TEK-Düsen realisiert. Dabei sorgt eine winzige Öffnung auf der Rückseite der Düse für den entsprechenden Unterdruck in Abhängigkeit von der Fahrt. Auf diese Weise wird die Umwandlung von Fahrt in Höhe und umgekehrt weitgehend ausgeblendet. Das Variosignal wird dadurch auch ruhiger und viele Piloten finden es nicht zuletzt dadurch leichter interpretierbar. Dieser Effekt ist natürlich umso größer, je schneller ein Modell bei der Thermiksuche unterwegs ist.

Bei langsamen Oldtimern und F3B/F3J Modellen ist der Unterschied zwischen mit und ohne TEK oft sehr gering. Und gerade bei widerstandsoptimierten Zweckmodellen sollte der Luftwiderstand der TEK-Düse nicht unterschätzt werden.

Bei Kreuz- und T-Leitwerk wird die Düse üblicherweise am Seitenleitwerk montiert.

 

Bei V-Leitwerk erfolgt eine Montage am Rumpfrücken.